The story so far

Geschafft. Das neue Album von Fehlstart ist endlich da. "Andere Menschen" heißt das Werk. Seit dem Erscheinen des ersten Fehlstart-Albums "Boykott" sind inzwischen schon rund drei Jahre ins Land gezogen und es wurde endlich Zeit für eine neue Scheibe. Die Band hat einen neuen Gitarristen und einen neuen Bassisten und inzwischen auch noch einen neuen Schlagzeuger. Von der Originalbesetzung übriggeblieben ist nur Marc Mega, Sänger, Songwriter, Gitarrist der Band. 

Die Band ist dabei nur besser geworden. Einen ersten Vorgeschmack auf das neue Album konnte man mit "Mein lieber Frank" auf "Vorwärts und nicht vergessen (2)" schon hören; und der Titelsong des Albums ist auf "Partisanen 5" enthalten. 

Also doch: ein neues Album von Fehlstart ist da! Andere Menschen heißt das Werk. Seit dem Erscheinen des ersten Albums Boykott, eines der herausragenden Debuts in der deutschen Punkszene der 90er, sind bald drei Jahre ins Land gegangen und es wurde endlich Zeit für eine neue Scheibe. Der musikbesessene, damals 18jährige MARC MEGA, Sänger und kreativer Kopf der Band, flog pünktlich zum Erscheinen der Platte von der Schule. Damit war auch seine Band endgültig als Punk-Act geadelt. 

Boykott ist eines jener seltenen Debut-Alben, die aufhorchen lassen. Da ist eine Band am Werk, die noch im Schulalter die klassischen Strukturen, die Klischees und engen Genregesetze des Punkrock hinter sich gelassen hat und sich mit jugendlich frischer Unbekümmertheit über klassische Midtempo-Rocker wie superschnelle Punk-Klopper hermacht und bei Gelgenheit sogar einen Reggae-Beat einfließen lassenkann. Die Band glänzt nicht nur mit geilen Gitarrenriffs, sondern auch noch mit Melodien, die zum Mitsingen verführen. Und mit einer guten Portion Humor.

Aus der Schulzeit von FEHLSTART ist nur der maßlos begabte Sänger, Songwriter und Gitarrist MARC geblieben - mit Sicherheit einer der besten Rocksänger seiner Generation. Nachdem es ihm nur ganz selten gelungen war, seine Band auch die Bühne oder sogar auf Tour zu bringen, hat er für das neue Album und die nun folgendenen Live-Aktivitäten eine neue bunte Truppe um sich geschart, die seinem kreativen Tempo folgen wird.

Einen ersten Vorgeschmack auf das neue Album konnte man im letzten Jahr mit dem groovig-grunge-igen Mein lieber Frank auf Vorwärts und nicht vergessen (2) hören; der Titelsong des Albums wurde auf dem kürzlich veröffentlichten Partisanen 5 - Sampler vorgestellt.

Fuck! Das ist Punkrock!

a

FEHLSTART-Songs kennen keine thematische Schranken, das machte schon Boykott deutlich. FEHLSTART finden genau die richtige Mischung von Politischem, Erlebtem und Privatem, bei der auch reiner Blödsinn nicht fehlen darf. So zornig die Band manchmal auch auftritt: wer behauptet, daß ernsthafte Menschen nicht über Anja singen dürfen?? Und hat man je in Deutschland einen lustigeren Song übers Kiffen gehört als Benni's Hirn? Dass es auch noch eine andere Tradition als anglo-amerikanischen Punk gibt, das zeigte ihre starke Version des Ton Steine Scherben- Klassikers Allein machen sie Dich ein.

Fuck! Das ist Punkrock! Jetzt also das zweite Album. Andere Menschen heißt es nicht nur deshalb, weil einer der Songs darauf so heißt. Irgendwann wurde den Jungs klar, daß sie nicht bloß eine lockere Song-Kollektion aufgenommen hatten. Irgendwann stellte sich heraus, daß ein verborgenes Konzept, eine Klammer die Songs zusammenhält. In jedem Lied geht es um eine andere Figur, um andere Menschen in der ganzen Bandbreite, die das Leben nicht nur im schönen Frankenland, der Heimat von FEHLSTART, zu bieten hat.

Fuck! Das ist Punkrock! Andere Menschen ist eine lupenreine Ska-Nummer, und das mit einem Bläserarrangement, wie man es im Ska noch nicht gehört hat. The Nuremberg Horns blasen ihre Hörner in einer schrägen Mischung aus bayerischer Blasmusik und Kurt-Weill-Arrangements. "Andere Menschen wählen CSU - kaum zu glauben!" Sowas kann man nur texten, wenn man aus Bayern kommt. Besser gesagt: die Jungs kommen aus Franken, und das ist im eigenen Selbstverständnis dann doch nicht Bayern.

Fuck! Das ist Punkrock! Da taucht plötzlich ein seltsamer Loop auf, ein Saxophon im Hintergrund und MARC als Rapper. Mein lieber Frank heißt der Song - Gedanken über Rassismus, Gedanken darüber, wie man sich zur Wehr setzt. FEHLSTART sind bei allem Nonsense, der bei Titeln wie Am Strand durchblitzt, eine Band geblieben, für die es keine Trennung von Pop und Politik gibt. Punk heißt für sie: Stellung beziehen! Sozusagen von Kindesbeinen an: bei Wenn du denkst ist dann auch ein richtiger Kinderchor zu hören. Früh übt sich, wer ein Punk werden will.

Fuck! Das ist Punkrock! "Wenn ich will, dann lauf ich Amok": mit unglaublicher Geschwindigkeit kommt AMOK daher. Gab es auf BOYKOTT noch manchen Midtempo-Rocker, so haben FEHLSTART diesmal das Tempo erheblich angezogen. Das geht Schlag auf Schlag, ohne Atempause und ist trotzdem kein primitives Geknüppel. Wer genau zuhört wird mit großem Vergnügen die überraschenden musikalischen Details und die Raffinesse der Arrangements wahrnehmen. Dass MARC als Songschreiber und Sänger gelegentlich noch ein Gefühl für glamourösen POP aufblitzen läßt, verwundert dann nicht mehr. Fuck! Das ist Punkrock! notierten FEHLSTART übermütig auf dem Cover ihres ersten Albums. Diese Haltung ist auch auf ihrem neuen Album zu spüren. In seinem Text von TRÄUMER bringt MARC die Dinge des Lebens auf den Punkt: "Wenn ich morgen abend sterbe, hab ich wenigstens gelebt."

Fuck! So macht Punkrock wirklich Spaß!